Was meine Trainings inhaltlich auszeichnet:

 

Meine Ausbildungen in Pesso-Therapie sind inzwischen in Deutschland die einzigen, die in Inhalt und Aufbau weiterhin dem originalen Internationalen Curriculum entsprechen. Die Arbeit mit den körperorientierten Therapeutischen Übungen und die "handgreifliche" Akkomodation durch Rollenspieler steht als Grundlage am Beginn der Ausbildung.

 

Die Motivation hierfür:

1. Die Entwicklung der Methode:

Albert Pesso hat seine Methode über 50 Jahre lang weiterentwickelt. Sie ist am leichtesten zu erlernen, wenn man ihren inneren Aufbau nachvollzieht.

Was nach so langer Entwicklungszeit in der Anwendung "leichter" aussieht, braucht dennoch nach wie vor die gleichen Grundlage, nämlich die Beobachtung und Einordnung der Körperreaktionen.

Was in der Einzeltherapie mit viel Imagination oder Objekten angewendet werden kann, braucht umso mehr ein inneres Erfahrungs-Bild dessen, wie im Gruppensetting mit Rollenspielern gearbeitet werden würde.

2. Didaktik:

Die Konzentration auf den Körper im ersten Jahr ermöglicht schnelle Erfolgserlebnisse für Therapeuten und Klienten und erlaubt eine systematische Steigerung der Komplexität. Gleichzeitig ist sichergestellt, dass in der therapeutischen Arbeit immer ein befriedigender Abschluss erzielt werden kann. Beim Segelfliegen ist das offensichtlich: Als Erstes lernt man, sicher zu landen.

3. Begrenzte Verpflichtung:

Die Anmeldung ist zunächst nur für das erste Jahr verpflichtend. Nach dessen Ende gibt es einen für sich sinnvollen und praktisch anwendbaren Abschluss (Leitung von Selbsterfahrungsgruppen) für diejenigen, die die Ausbildung nicht in den zweiten Teil hinein fortsetzen möchten.

4. Frühe Anwendbarkeit in der eigenen Praxis

Nach Ende des ersten Ausbildungsjahres ist es bereits möglich, Gruppenangebote für KlientInnen zu machen. So können die Trainees früh in die eigene Anwendung kommen und sowohl sich wie auch ihre KlientInnen auf die spätere Arbeit mit Pesso-Strukturen vorbereiten.

 

Die Erfahrungen aus den von mir nach diesen Prinzipien geleiteten Trainings sind:

1. Positive Lernatmosphäre und guter Gruppenzusammenhalt

2. Großer persönlicher Gewinn ohne Verlust des Fokusses auf Ausbildung

3. Hohe Motivation für die Peer-Gruppen und und großer Profit durch diese

4. Hohes Selbstwirksamkeits-Erleben der Trainees (bereits nach dem 1. Jahr erfolgreiche klinische Anwendung)

5. Einhaltung des Ausbildungskontraktes: Das Ausbildungsziel ist innerhalb der vorgesehenen Ausbildungsdauer erreichbar ohne weitere "Zusatz-Angebote".

6. Hervorragendes Niveau der Abschluss-Evaluationen

 

siehe auch: Erfahrungsberichte Trainees

 

ZUM NACHLESEN:

Internationales Curriculum